Teilstationär / Trägereigener Wohnraum

Das Angebot

Jugendwohnung

Die Wohnung lilegt in Wilhelmsburg und bietet Platz für drei junge Menschen. Sie besteht aus drei vollausgestatteten Einzelzimmern, einer Gemeinschaftsküche, einem Bad und einem Gruppenraum. Vor Ort befinden sich Büroräume, die für die Arbeit genutzt werden. Die Beratung und Unterstützung der jungen Menschen findet hauptsächlich in der Wohnung statt. Außerhalb der Kernarbeitszeit gibt es eine Rufbereitschaft in ständiger Verfügbarkeit. (§34 SGBVIII).

TEW

Unsere Wohnungen befinden sich im Stadtgebiet von Hamburg. In Lurup, Mümmelmannsberg, Dulsberg, Harburg und Barmbek befinden sich Einzelwohnungen; die Zweier-WGs liegen in Wilhelmsburg und Barmbek. In der Nähe der Standorte verfügen wir über Büroräume. Mehrmals in der Woche gibt es Termine zwischen den jungen Menschen und deren Betreuer*innen. (§§ 30, 35, 35a SGBVIII)

Die Arbeit beider Bereiche richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen der jungen Menschen. Für jeden jungen Menschen gibt es zwei Bezugsbetreuer*innen.

Zielgruppe

Jugendwohnung

Das Angebot richtet sich an junge Menschen im Alter von 16-21 Jahren, die keine Rund-um-die-Uhr-Versorgung mehr benötigen. Sie können alltägliche Anforderungen bewältigen, benötigen aber noch ein intensives Betreuungsangebot.

TEW

Die individuelle ambulante Betreuung im Trägereigenen Wohnraum richtet sich an junge Menschen im Alter von 16-21 Jahren. Sie haben genügend Realitätsbezogenheit, um ihr Leben mit der Unterstützung der Betreuer*innen eigenverantwortlich führen zu können.

Die Bereitschaft zur Zusammenarbeit, der Wunsch nach der persönlichen, schulischen und beruflichen Entwicklung, sowie die Freiwilligkeit sind Voraussetzung für einen Platz (Teilstationär, TEW). Junge Menschen mit einer akuten Suizidalität, massiven psychischen Belastungen und schwerer Drogenabhängigkeit sind von der Aufnahme ausgeschlossen.

Was soll erreicht werden?

Jugendwohnung

Hier liegt der Fokus auf der persönlichen Stabilisierung, der Förderung adäquater Kommunikations- und sozialer Kontaktfähigkeit, der Unterstützung beim Erreichen eines Schulabschlusses, der Entwicklung einer beruflichen Perspektive und der Bewältigung der steigenden Anforderungen an die eigene Entscheidungsfähigkeit.

TEW

Die Verselbstständigung und Eigenverantwortung und damit Autonomie stehen hier im Vordergrund. Die jungen Menschen haben ihre Kompetenzen weiter ausgebaut und sind in der Lage, mit Krisen und Konflikten umzugehen. Sie haben eine Zukunftsperspektive für sich entwickelt und können damit ihre Ziele eigenmotiviert verfolgen. Sie können sich vom System der Hilfen zur Erziehung loslösen.

Was soll erreicht werden?

Jugendwohnung

In dieser Wohnung haben die jungen Menschen die Möglichkeit, sich weiter auszutesten und die gewachsene Verantwortung zu spüren. Es gibt neue Freiheiten und dennoch intensive Betreuung. Die jungen Menschen können sich hier in ihrem eigenen Tempo entwickeln und somit ihren nächsten Schritt bestimmen.

TEW

Im trägereigenen Wohnraum hat der junge Mensch noch ein Sicherheitsnetz, das durch seine Betreuern*innen getragen wird. Die Fehlerfreundlichkeit bietet hier Platz für Erfahrungen, Irrtümer, Umwege oder Rückschläge, wie es der eigene Wohnraum in der Regel kaum zulässt. Auch nach dem Umzug in eine eigene Wohnung besteht die Möglichkeit, die Betreuung auf bestimmte Zeit im kleineren Rahmen weiterlaufen zu lassen.

Aufnahmeprozess

Jugendwohnung

Nach einer Anfrage vom ASD oder den internen stationären Wohngruppen, gibt es mit dem jungen Menschen (gerne auch mit Begleitperson; z.B. Eltern, Betreuer/in, Freund) ein Vorstellungsgespräch mit der Teamleitung und dem möglichen Bezugsbetreuer/in in der Wohngruppe. Parallel werden Informationen über den jungen Menschen eingeholt (ASD, Ponton, VHD). Besteht nach einer Frist von zwei Tagen weiter von beiden Seiten Interesse, wird der junge Mensch zur Gruppentreffen und einer Übernachtung eingeladen. Hier können die möglichen zukünftigen WG Bewohner einen Eindruck voneinander erhalten.

TEW

Die Anfragen kommen vom ASD, Trägern oder von den jungen Menschen selbst. Hier wird gleich abgeklärt, ob der zur Verfügung stehende Platz den Wünschen/Voraussetzungen entspricht. Ist dies der Fall, wird ein Kennenlerngespräch vereinbart. Vorabinformationen vom ASD oder der vorherigen Einrichtung, werden schriftlich übermittelt. Ein/e mögliche/r Betreuer/in, die Teamleitung und der junge
Mensch (+ Begleitperson) sehen sich die Wohnung an und besprechen Erwartungen und Rahmenbedingungen.

Der Einzug wird individuell abgesprochen. Über die einzelnen Schritte werden alle Beteiligten informiert. Es werden zeitnah in einem Hilfeplangespräch Ziele formuliert.

Standort

Jugendwohnung

Die Wohngruppe liegt im Reiherstiegviertel in Wilhelmsburg und ist sehr gut an den HVV angebunden. Der Hauptbahnhof ist in 20 Minuten erreichbar.

TEW

Die Wohnungen sind gut mit dem HVV erreichbar. In der Nähe befinden sich Ärzte, Einkaufsmöglichkeiten und Freizeitangebote.

Ansprechpartner und das Team

Das Team

Das Team besteht aus Sozialpädagog*innen/Sozialarbeiter*innen, Psycholgen*innen und Erzieher*innen. Die Betreuer*innen verfügen über langjährige Erfahrung und Kompetenzen. In regelmäßig stattfindenden Teamsitzungen und Supervisionen werden Fälle und Arbeitsweisen reflektiert und kritisch hinterfragt. Die bestehenden Qualifikationen der Mitarbeiter*innen bilden den Grundstein des Teams. Darauf aufbauend werden jedes Jahr Fort- und Weiterbildungsangebote von den Kollegen*innen genutzt, um auch in Zukunft für die anspruchsvolle Arbeit gewappnet zu sein.